Einladung_Hauptversammlung 2019



50 Jahre Musikverein Marktzeuln – Festkommers im Jugendheim

„Musikverein Marktzeuln ins Leben gerufen“ titelte die Zeitung am 16. Januar 1969. Am vergangenen Samstag rief dann der Musikverein selbst seine Mitglieder, Musiker, Förderer und Freunde ins Jugendheim, um mit ihnen seinen 50. Geburtstag zu feiern.

Geschenke, Urkunden, Medaillen, Bilder, Reden und natürlich Musik sind die Zutaten für den kurzweiligen Abend, an dem einfach keiner nach Hause will. Und das, obwohl Vorsitzende Barbara Lang immer wieder die Möglichkeit anbietet. So wie sie selbst von einem „wohligen Schauer“ spricht, der sie immer wieder überkommt, so badeten sich die Gäste an diesem Abend ebenfalls in solch einem „wohligen Schauer“. Die Redner und Rednerinnen wissen um die Länge des Menüs und konzentrieren sich bei ihren Beiträgen auf ihre spezielle Zutat für den Festkommers.

Worauf bauen sie alle? Natürlich auf die Freude an der Musik und den Dank, sie an kommunalen wie kirchlichen Festen und Konzerten mit den Zuhörern seit 50 Jahren zu teilen. Und ganz egal ob Bürgermeister, Vereinsvorsitzende, Pfarrer, Nachbarkapellen oder Funktionäre des Nordbayerischen Musikbunds, sie alle heben die Nachwuchsarbeit des Musikvereins hervor. Von knapp 60 aktiven Musikern heute ist die Hälfte unter 17 Jahre alt. Damit ist der Verein vielen anderen voraus, damit bereitet der Verein die nächsten 50 Jahre seines Lebens vor. Wie zum Beweis werden dann die beiden jungen Musiker Niels Ködel (22) und Joseph Pietz (18) für jeweils zehn Jahre aktives Musizieren ausgezeichnet.

Wie sieht es mit den Geschenken aus? Stellvertretend für den Verein wird Barbara Lang mit Urkunden, Kuverts und einer Medaille dekoriert. „Ich fühle mich wie eine Olympiasiegerin“, sagt sie, als sie vom Kreisvorsitzenden des Nordbayerischen Musikbundes, Horst Sünkel, die Silbermedaille am weiß-blauen Band für mehr als 50 Jahre Blasmusiktradition umgehängt bekommt. Sünkel braucht zwei Versuche, dann will Lang die Medaille allerdings „nie mehr ausziehen“.

Was macht den Verein besonders? „Ich bin ja bekannt dafür, nicht das zu machen, was man von mir erwartet“, sagt Heinz Fischer zu Beginn seines Rückblicks – um dann 35000 vor Christus auf der Schwäbischen Alb mit seinem Rückblick zu beginnen. Natürlich hat er damit die Lacher der Gäste auf seiner Seite. Als Vorsitzender prägte er 20 Jahre den Verein. Zum 50. Geburtstag trägt er Dokumente und Geschichten des Musikvereins zusammen, die in einer Chronik veröffentlicht werden. Ein „Best of“ gibt es auf dem Festkommers dann live. Und aus dem riesigen Bilderfundus stellt er zusammen mit Ulrich Schwemmlein eine Diashow für den dritten Teil des Abends zusammen. Nur für die, die unbedingt wollen – und es wollen alle. Schließlich ist der Verein und sind die Erinnerungen an die gemeinsamen Jahre bei vielen ein fester Bestandteil ihres Lebens.

„Wir ehren heute die Mitglieder, die von Anfang an dabei sind“, sagt Vorsitzende Lang. Das waren 25 Männer und Frauen, die als passive Mitglieder seit 1969 mit dabei sind. „Das sind fast zehn Prozent aller unserer Mitglieder“, betont die Vorsitzende. Sie bekommen neben einer Urkunde und einem kleinen Geschenk natürlich die Chronik zum Dank für ihre Treue. Diese überreicht der stellvertretende Vorsitzende Tim Matuschek, der selbst für 20 Jahre aktives Musizieren geehrt wird. Das ist das Prinzip und Erfolgsrezept des Musikvereins: Jeder macht was er kann, ganz unabhängig davon wie alt er ist. So wie in der Musik das Alter der Musiker unerheblich ist, so organisiert sich der ganze Verein.

So kommt der Verein in 1980er-Jahren zu einem eigenen Musikhaus, so entsteht aus einer Panne das dritte Orchester des Vereins, die „Böhmische Kraft“ – neben dem Kids-Orchester und dem Hauptorchester. So ist es ganz selbstverständlich, dass Stephan Hacker 2017 das Dirigentenamt von Christian Stenglein übernimmt: „Ich lasse meine Zeulner doch nicht im Stich.“

Neue Musiker kommen hinzu, junge wachsen in den Verein hinein. Einer von ihnen ist immer da, und war auch schon immer da. Von den 21 Musikern, die 1969 zu Fronleichnam erstmals spielten, ist einer immer noch dabei. Klaus Sünkel, untrennbar mit seiner Posaune verbunden, spielt natürlich auch am Festkommers mit dem Quintett Obermain-Brass. Er steht dafür, musikalische Grenzen immer wieder zu überschreiten, anderen Vereinen auszuhelfen – oder er kommt bei der Grundsteinlegung der neuen Großküche des Lichtenfelser Klinikums zufällig vorbei, natürlich mit Instrument, und spielt den Festgästen ungefragt ein Ständchen, ehe er wieder verschwindet. Für 50 Jahre Einsatz „für die deutsche Blasmusik“ heftet ihm der Bezirksvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes, Thomas Kolb, die goldene Ehrennadel ans Jacket. „Man kann das Glück in den Gesichtern sehen – Glück, das man sich nicht kaufen kann“, sagt Kreisvorsitzender Horst Sünkel in seiner Laudatio. Er meint damit sowohl die Zuhörer als auch die Musiker, die von Leidenschaft durchwirkt und von Freude durchströmt sind. Genau dieses Glück in leuchtenden Augen ist stellvertretend für viele in diesem Augenblick im Gesicht von Klaus Sünkel zu sehen. Dann setzt er sich wieder an die Posaune und spielt unter der Leitung von Petr Horejsi und zusammen mit Nick Birkner, Andreas Pratsch und Uwe Gäbel ein Glenn-Miller-Potpurri. Freude und Glück klingen weiter.

Das größte Geschenk allerdings haben sich die Musiker des Vereins über Jahre hinweg selbst gemacht, unbezahlbar und wertvoll. Vorsitzende Lang bringt das für sich auf den Punkt: „Ich habe bei der Musik meine Freunde fürs Leben gefunden.“

Tim Birkner



 

Feiern im Musikhaus!

Unser eigenes Vereinsheim bietet Platz für bis zu 100 Personen und eignet sich für Feiern jeglicher Art. Ob Hochzeit, Taufe oder Geburtstag – überzeugen Sie sich selbst!

Probenraum mit Hochzeitbestuhlung

Neu: Online Verfügbarkeitscheck


Zeulner Musiker feiern bei bestem Wetter
Drei stimmungsvolle Tage am Musikfest in Marktzeuln

Marktzeuln – Wieder einmal mehr haben die Zeulner Musiker unter der musikalischen Leitung von Stephan Hacker und mit Barbara Lang als 1. Vorsitzende an der Spitze bewiesen, dass Sie es nicht nur verstehen sehr gute Musik zu präsentieren, sondern auch gute Gastgeber am alljährlich stattfindenden Musikfest im idyllischen Musikhaus-Biergarten sind.

Der Festauftakt erfolgte traditionell am Mittwochabend mit einem Dämmerschoppen und Abendkonzert des Musikvereins. „Abend der Vereine“ war das Motto und jeder anwesende Verein, Verband oder auch Stammtisch wurde mit einem Freigetränk belohnt. Bei herrlichem Wetter ließen sich die zahlreichen Gäste Brotzeitplatten, Wein und Bier schmecken und belohnten das dargebotene Abendkonzert mit viel Applaus.

Tags darauf, zu Fronleichnam am Donnerstag verwöhnte Petrus die Zeulner Musiker ebenfalls mit bestem Wetter. So war es nicht verwunderlich, dass der Festplatz an diesem Morgen ein sehr gut besuchter Ort in Marktzeuln war.
Nach der traditionellen Fronleichnamsprozession spielte der Musikverein dort zum Frühschoppen auf und auf Grund der vielen Besucher waren Weißwürste und Spanferkel alsbald restlos ausverkauft.

Der Nachmitttag mit Kaffee und Kuchen und dem Spielmobil des Landkreise Lichtenfels stand dann ganz im Zeichen der Kinder und im speziellen der Zeulner Nachwuchsmusiker. Um 14.30 Uhr hatte die Blockfötengruppe von Stefanie Backert ihren allerersten Auftritt, was mit tosendem Applaus und einer Zugabe belohnt wurde. Danach kam das Kinder- und Jugendorchester des Musikvereins unter der Leitung von Stephan Hacker zum Zuge. Die 25 Kinder und Jugendlichen gaben voller Begeisterung ihr Repertoire zum Besten und überzeugten mit Stücken wie „Air of Nobility“, „Irish Dream“ oder „Beethovens 9th“. Schließlich betrat auch der Kreisvorsitze Horst Sünkel die Bühne und ehrte alle Musiker, die sich auch diese Jahr der Prüfung für das Leistungsabzeichen in Bronze und Silber unterzogen haben. Er fand lobende Worte für das Engagement der Zeulner Musiker bezüglich der Ausbildung von Jungmusikern und freute sich natürlich im Besonderen darüber, dass sich auch immer wieder nicht nur Jugendliche, sondern auch junggebliebene Musiker den Leistungsprüfungen unterziehen. So haben 2018 sieben Musiker ihr bronzenes Leistungsabzeichen abgelegt: Letitia Rosenbauer (Trompete), Lucy Backert (Saxophon), Luise Birkner (Oboe), Gerit Thierauf, Sandra Hohmann, Emily Hahn und Laura Würstlein (Klarinette). Ein Musiker hat das Leistungsabzeichen in Silber erworben: Tim Birkner auf der Posaune. Horst Sünkel überreichte ihnen ihre Urkunde und die Anstecknadel, die Vorsitzenden Barbara Lang und Tim Matuschek gratulierten dem Nachwuchs natürlich auch und überreichten ihnen eine kleine Aufmerksamkeit als Lohn für ihre Mühen.

Abends spielte dann der Musikverein Neukenroth e.V. auf und begeisterte das Publikum mit einer bunten Mischung aus traditionellen und modernen Stücken. So ging ein schöner Fronleichnamstag mit stets voll besetztem Festplatz harmonisch zu Ende.

Am Freitag des Musikfestes folgte dann eine Prämiere: die Zeulner Musiker veranstalteten einen Böhmischen Abend. Was darf hier nicht fehlen? Böhmische Knödel und Gulasch natürlich. So wurde kurzerhand auf einer Feldküche am Festplatz ein großer Topf Gulasch gekocht. Dazu gab es extra aus Eger angelieferte Knödel und zur Verdauung hinterher ein Glas Becherovka. Schnell leerte sich das Gulasch und die beiden Köchinnen Barbara Lang und Nicole Kirchmann freuten sich über den guten Anklang ihres Essens.

Auch die musikalische Umrahmung dieses Abends war eine Prämiere: so formierte sich extra für dieses Fest die Gruppe „Böhmische Kraft“. Die „Böhmische Kraft“ ist neben dem Kidsorchester eine weiter Untergruppierung des Musikvereins Marktzeuln e.V.. Sie setzt sich vornehmlich aus Musikerinnen und Musikern des Hauptorchesters zusammen und ergänzt somit mit einer kleinen Egerländer Besetzung das breit gefächerte Repertoire des Vereins.

Die Musiker zogen ihr Publikum durch ehrliche und echte Blasmusik – bewusst ganz ohne elektronische Helferein – schnell in ihren Bann und sorgten für beste Stimmung und gute Laune. Damit setzten sie einen würdigen Schlusspunkt für das schöne, harmonische und gut besuchte Musikfest 2018.



Termine 2018


Und auch heuer wieder die ultimative Faschingsgaudi mit den Zeulner Musikern!


 

Der Musikverein Marktzeuln wünscht allen Mitgliedern und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Wir sehen uns 2018

 

 


Der Musikverein Marktzeuln und das Kidsorchester sagen vielen Dank für zweimal fast ausverkauftem Haus! Hier ein paar Impressionen:

 


Einblicke in unser Vereinsleben:

Feiern im Musikhaus!

Unser eigenes Vereinsheim bietet Platz für bis zu 100 Personen und eignet sich für Feiern jeglicher Art. Ob Hochzeit, Taufe oder Geburtstag – überzeugen Sie sich selbst!

Unsere Termine in der Saison 2017